Wirkung auf das Stromnetz

Nach verschiedenen Anfragen seitens unserer Kundschaft, ob die Wirkung des GOLD*CHIPs sich lediglich auf elektronische Geräte beschränkt, wollten auch wir wissen, ob dem so ist. Ende Dezember 2013 ließen wir deshalb seine Wirkung mit dem von Dr. Masaru Emoto entwickelten Verfahren auf das Stromnetz testen. Dieser Test wurde in einem Bauernhaus von einem Schweizer Forscher durchgeführt, der in den 90er-Jahren für Dr. Masaru Emoto arbeitete.

Zur Durchführung dieser Analyse wurde eine kleine Phiole mit destillatähnlichem Wasser, welches sehr selten in der Lage ist kristalline Formen hervorzubringen, in eine 230Volt-Steckerleiste gestellt. Nach einer gewissen Zeit wurden zweiundzwanzig Tropfen des Fläschchenwassers eingefroren und unter dem Mikroskop fotografiert.

Unten sehen Sie das Bild mit der Steckerleiste und das Bild eines deformierten Wasserkristalls, der dabei entstand.

Nach der Auswertung des Eingangstests wurde ein GOLD*CHIP auf die Verteilerdose unterhalb der Sicherungen geklebt und der Eingangstest wiederholt (es wurde wiederum eine kleine Phiole mit destillatähnlichem Wasser in die Stromleiste gestellt).

Als wir am 30. Dezember 2013 die Auswertung erhielten, waren wir sprachlos. Unser gesamtes Team hat, ehrlich gesagt, nicht mit einem solchen Resultat gerechnet. Nach der telefonischen Unterhaltung mit der verantwortlichen Person, die diese Analyse durchführte und über die erzielten Resultate ebenfalls höchst erstaunt war, konnten wir mit gutem Wissen und Gewissen ein turbulentes 2013 abschließen.


>• nächste Rubrik: Analysen Dezember 2013 * Résumé

>• Analysen * April 2001
>• Analysen * August 2001
>• Analysen * Juni 2004
>• Analysen * Dezember 2013
>• Analysen * Dezember 2015

>• zurück zur Hauptrubrik