Seit einigen Jahren manifestierte sich ein belastendes Gefühl in der Region der Milz, das die Angewohnheit hatte, "grundlos" zu kommen und "grundlos" zu gehen. Begonnen hatte die ganze Angelegenheit nach dem Konsum von Egli-Filets, deren Ablaufdatum überstrapaziert wurde.

Der Befund eines Arztes war, dass die Blutwerte klar aufzeigen, dass ich ein starkes Alkoholproblem habe und unbedingt etwas dagegen unternehmen müsse. ???? Dass ich vielleicht ein Glas Wein alle zwei Wochen zu mir nehme, wollte er partout nicht akzeptieren und ordnete an, dass ich mich UNVERZÜGLICH im Nahe gelegenen Spital näher untersuchen lassen solle. In diesem Spital riet mir der junge Stationsarzt, dass ich mir doch die Milz entfernen lasse solle (ich brauche sie ja sowieso nicht) und dass ich mit dem Trinken aufhören solle.

OK ! .... Nichts wie raus aus dem Spital: gedacht-gemacht. Nach grossen Protesten seitens des Stationsarztes verliess ich die Intensivstation knapp drei Stunden nach meinem Eintritt.

Die Nachkontrolle meines Hausarztes (der während meinem Spitalaufenthalt in den Ferien weilte) ergab, dass der stellvertretende Arzt die Blutwerte falsch analysiert hatte. Mmmmh ...

Zurück zum EFT-Seminar: nach einer einzigen EFT-Behandlung des Seminarleiters waren die unangenehmen Schmerzen in der Region der Milz verschwunden! Und es hält bis heute an.

Geschweige denn davon, was mit 14 der anwesenden 15 Personen geschah: sie alle konnten ihr Schmerzempfinden (sei es nun physischer oder emotionaler Art) binnen kürzester Zeit praktisch auf Null "klopfen".

Wieder einmal ein Seminar, dass absolut genial verlief !!!


>• nächste Rubrik: Praxisberichte


>• zurück zur Hauptrubrik EFT