Schädigende Faktoren

Abgesehen von der Alterung gibt es weitere Faktoren, die die Funktion des Immunsystems schädigen und herabsetzen können. Eine Kombination von mehreren Faktoren stellt natürlich eine verstärkte Belastung für das Immunsystem dar.

Gesundheitliche Beeinträchtigung durch Vorschädigung wie z.B. chronische Erkrankungen, medikamentöse Immunsuppression nach Organtransplantation, Drogenmissbrauch (Nikotin und Alkohol), Mangelernährung und damit verbundene Unterversorgung mit Vitaminen und Spurenelementen, eine ungesunde oder unausgeglichene Ernährung, Aufnahme von Umweltgiften aus der Umgebung, die Einwirkung von radioaktiver Strahlung, andauernder Stress, zu wenig Schlaf, Bewegungsmangel und auch eine übermäßige Kälteeinwirkung im Sinne von längerer Auskühlung oder gar Unterkühlung (Hypothermie).

Stärkende Faktoren

Als Grundlage für ein gesundes Immunsystem gelten eine ausgewogene Ernährung, die alle für den Organismus notwendigen Stoffe wie z.B. Mineralstoffe (besonders Eisen, Zink und Selen) und Vitamine enthält, und Schlaf.

Sonnenlicht kann das Immunsystem stärken! Das tägliche Sonnenbad war früher fester Bestandteil der Tuberkulosetherapie.

Neuere Forschungsergebnisse können heute den zugrunde liegenden Mechanismus darstellen: Gewisse Abwehrzellen besitzen auf ihrer Oberfläche „Toll-like Rezeptoren“; diese werden bei einer Bakterieninfektion aktiviert und veranlassen die Abwehrzellen, eine Vorstufe von Vitamin D zu produzieren.


>• nächste Rubrik: Reaktionen auf Elektrosmog

>• zurück zur Hauptrubrik Elektrosmog