Aufgrund von Vergleichsapplikationen liegt die Vermutung nahe, dass die von uns erzeugten Tachyonenprodukte so lange wie Magnete "funktionieren".

Der Wirkungsnachweis der von uns tachyonisierten Produkte ist, technisch betrachtet, nicht sehr einfach, da sehr hohe und subtile Energiefrequenzen im Spiel sind und zurzeit mit "anerkannten" Testmethoden nicht ohne Weiteres nachweisbar sind. Wir sind also auf indirekte Methoden angewiesen und versuchen festzustellen, ob sich im Energiehaushalt von Lebewesen Veränderungen nachweisen lassen.

Gruppe 1

>• Radiästhesie
>• Aura-Fotographie
>• Kirlian-Fotographie
>• Bio-Energiefeld-Messung


Gruppe 2

>• Hirnstrom-Messungen
>• Spektrometer-Analysen
>• Bio-Resonanz-Messungen
>• Leistungsmessung bei Sportlern
>• Muskelresonanz-Test (Kinesiologie)
>• Wachstumstests bei Pflanzen und Kleinstlebewesen


Die Testverfahren von Gruppe 2 dürfen mit gutem Gewissen als wissenschaftlich seriös bezeichnet werden. Entsprechende Analysen und wissenschaftliche Studien, die mit von uns entwickelten Tachyonen-Produkten durchgeführt wurden und werden, bekräftigen diese Aussagen.

Heutzutage sind alle Lebewesen vielen belastenden Einflüssen ausgesetzt. Es entstehen dadurch immer mehr Ungleichgewichte, die sowohl physische als auch psychische Folgen nach sich ziehen.

Tachyonen-Technologie repräsentiert mit Sicherheit eine interessante Möglichkeit, äussere belastende Einflüsse weitgehend zu harmonisieren und so nicht nur den Gesundheitszustand aller Lebewesen nachhaltig zu fördern, sondern konkrete Hilfestellung in Bezug auf die herrschende Umweltthematik zu bieten.


>• nächste Rubrik: Sichtbarkeit

>• zurück zur Hauptrubrik Tachyonen