Die Inspiration zur Realisierung des TELEOIS-Monolith entstand nach dem Wunsch, ein neues Objekt zu erschaffen, das ähnliche Eigenschaften aufweist, wie die SiLICA-Kugeln, die wir seit Beginn unserer Tätigkeit im Angebot haben. Ich "wollte" Etwas Neues, Etwas, das viel Licht anzieht und im Schlafzimmer aufgestellt werden kann. Etwas Kleines, aber Feines ;-)

Nach der wiederholten Lektüre des Werks „Prophecies of Melchi-Zedek in the Great Pyramid and the Seven Temples“ von Brown Landone, das 1940 erschien und von Werner Zimmermann 1942 aus dem Englischen übersetzt wurde, "wusste" ich, dass dieses neue Objekt die Form eines Monolithen aufweisen "muss". Der deutsche Titel lautet übrigens: Die mystischen Meister. Prophezeiungen Melchi-Sedeks in der Großen Pyramide und den Sieben Tempeln.

Ich spürte, dass das neue Objekt nicht aus Stein oder Glas hergestellt wird, sondern aus Holz. Und da wir über das entsprechende Know-how verfügen, wie Holz verarbeitet wird, war die Entscheidung schnell getroffen. Innert kürzester Zeit hatte ich den TELEOIS-Monolithen gezeichnet und anhand dieser Information wurde der erste Prototyp in unserem Atelier fertiggestellt.

Am 8. Oktober 2014 um 15:29h erhielt ich dann via E-Mail die folgenden 3 Bilder:

Das Verrückte dabei war, dass ich meinen Freunden die Zeichnung am selben Morgen via E-Mail zugestellt hatte ... und mehr als überrascht war, ein paar Stunden später bereits etwas Konkretes zu sehen. Wow, das war vielleicht ein Erlebnis. Ich war, zugegeben mehr als erstaunt, als ich die Fotos auf meinem Smartphone entdeckte ... und dachte: Mann, das "Ding" ist ja riesig !

Sogleich ruf ich an um nachzufragen, wie sie denn in dieser kurzer Zeit ein solch grossen Holz-Monolith fertigen konnten; das Teil sei doch mindestes einen Meter gross.

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Reaktion meines Freundes und Mitarbeiter: "Was, einen Meter? Hast Du denn nicht das vierte Foto gesehen, das ich Dir geschickt habe?" "Das vierte?", fragte ich nach. "Nein. Wieso ... ist denn da noch ein viertes Foto?" "Ja klar! Schau doch mal genau nach!"

Und tatsächlich, er hatte mir ein viertes Foto geschickt, das ich übersehen hatte.

Als ich ein paar Tage später während des ersten "Salon des thérapies naturelles" im Château d'Aigle im Kanton Wallis (bei übrigens sommerlichen Temperaturen und viel Sonnenschein) die Fotos (ohne dasjenige mit der Hand) ein paar Freunden und Therapeuten/innen zeigten, waren alle überzeugt, dass es sich dabei um ein relativ grosses Objekt handeln müsse.

Anne, eine liebe Kollegin meinte, dass das "Ding" ja so gross wie eine Tülre sein müsse ... eine solch enorme Energie sei zu spüren. Als ich ich dann das Foto mit der Hand zeigte, fiel sie beinahe vom Stuhl ... und wollte es partout nicht glauben. ;-)

Im oben erwähnten Buch wird u.a. die Wiederentdeckung der Teleois, der Grundlage der Ordensregel von Polyklet (einem berühmten Bildhauer um 440 v.Chr.) und der Schlüssel zum wahren Verständnis der pythagoräischen Philosophie der Zahlen beschrieben. Des Weiteren werden die Teleois-Masseinheiten näher vorgestellt, auf denen das gesamte Universum aufgebaut ist.

Teleois findet sich u.a. in unserem Sonnensystem: Die Entfernung der großen und kleinen Planeten von der Sonne und voneinander sind Teleois-Masse. Genaue Messungen menschlicher Normal-Skelette in Cambridge, Harvard und Oxford zeigten, dass jede wichtige Teillänge des Skeletts im Aufbau des menschlichen Körpers im Verhältnis zu anderen Teilen Teleois-Masse aufweist !Diese Masse finden sich auch in unseren Tonleitern.

Jeder schöne Gegenstand oder Bau griechischer Kunst, sei es nun eine Vase, eine Skulptur, eine Säule, eine Halle oder ein Tempel: sie alle stehen im Einklang mit den Teleois-Massen. Alle geometrischen Muster, die seit Jahrtausenden als schön beurteilt wurden, um immer wieder zum Aufbau von Formen und Verzierungen verwendet zu werden, sind durch Teleois-Teile oder -Flächen gebildet.

Die wörtliche Bedeutung von Teleois ist "vollkommen", "perfekt", "vollständig".

Der TELEOIS-Monolith generiert einen Ort der Kraft sowie ein harmonisches morphogenetisches Energiefeld, in welchem wir und unsere Gedanken und unser freier Wille sich ungehindert bewegen können.

Bei der Umsetzung der Idee wurden u.a. die folgenden Teleois-Maßeinheiten angewendet: 1, 4 und 7.