Die Forschergruppe um Professor Dr. Pavelic hat nachgewiesen, dass Zeolith durch seine Bindungsfähigkeit die Darmflora und die Funktion des Immunsystems normalisiert. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und die Kolonisationsresistenz pathogener Erreger wird herabgesetzt. Die oft fatalen Auswirkungen von Antibiotika können so neutralisiert werden.

Die Einnahme von Zeolith erwies und erweist sich insbesondere bei folgenden pathogenen Erscheinungsformen:

Schwermetall - Belastung: Giftstoffe wie Blei, Cadmium, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Quecksilber und sogar radioaktive Substanzen werden gebunden und ausgeschieden.

Candida - Belastung: Der Hefepilz Candida (vor allem Candida Albicans) ist zu einer Volksseuche geworden. Nicht nur seine Stoffwechselprodukte beeinträchtigen die Gesundheit von Millionen von Personen, sondern seine „Nistplätze“ wie die Haut, Verdauungstrakt, Mund, Rachen, Speiseröhre, Dünndarm, Nasenschleimhaut, Nasennebenhöhlen, Vagina und Harnröhre bei der Frau, Prostata bis zum Ende der Harnröhre beim Mann.

Übersäuerung des Körpers: Eiweiße und Enzyme benötigen einen bestimmten PH-Wert in ihrer unmittelbaren Umgebung, um optimal arbeiten zu können. Unser Körper versucht das Absinken des PH-Wertes zu verhindern, aber gegen eine dauernde Übersäuerung ist er prinzipiell machtlos. Die latente Azidose (anhaltende Übersäuerung) des menschlichen Körpers ist DER Risikofaktor für die Entstehung verschiedenster chronischer Erkrankungen ! Dass jedoch nicht nur „falsche“ Essgewohnheiten den Säurespiegel anheben, sondern auch unsere Gedanken, muss hier sicherlich nicht näher beschrieben werden. Oder ? Nicht ohne Grund sagen wir sicherlich oft: „Hmm, ich bin sauer auf Dich. Ich bin sauer auf den Chef. Ich bin sauer auf das Wetter. Dass solche Aussagen nicht nur Wirkungen im Geist, sondern auch im Körper hinterlassen, ist klar.

So gesehen, macht Zeolith-Pulver macht bei latenter Azidose etwas ganz Einfaches: es bindet Protonen (die Urheber der Übersäuerung ) bereits am Entstehungsort (im Darm) und verhindert, dass der Körper übersäuert. So werden auch Krebszellen, die übrigens ungemein sauer sind, neutralisiert.


Du meinst, all dies sei zu schön, um wahr zu sein ? ... Weiter geht's !

Osteoporose: Wenn sich unser Körper mit zunehmendem Alter erschöpft, und die latente Übersäuerung nicht nachlässt, führt dies zu einem messbaren Anstieg der Calcium-Ausscheidung im Urin. Nach den Aussagen von renommierten Wissenschaftlern stammt dieses Calcium in erster Linie aus den Knochen, da das saure Milieu die Dichte der Knochen aufweicht. Diese Vermutung wurde übrigens in der „Framingham Osteoporosis Studie“ nachgewiesen. In dieser Studie wurden die Essgewohnheiten und Knochendichtemessungen bei über Jahre hinweg kontrolliert. Die Milchindustrie behauptete, dass Kuhmilch für Menschen sinnvoll sei, da sie für unsere Knochen Kalzium enthalte. Diese Behauptung ist schwerwiegend, da jede zweite Frau in der Schweiz ab 50 Jahren einen osteoporosebedingten Knochenbruch erleidet. Und dies, obwohl Schweizerinnen sehr viele Milchprodukte konsumieren !!!

Gemäß einer Tabelle, die vom Schweizer Milchproduzentenverband übernommen wurde, müsste es in Japan und Afrika, wo kaum Milch konsumiert wird, am meisten Osteoporosekranke geben. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Osteoporose ist dort kaum anzutreffen. In einer Meta-Studie mit insgesamt über 190'000 teilnehmenden Frauen vom Zentrum für Alter und Mobilität der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Heike Bischoff-Ferrari wurde die Frage gestellt: «Kann eine Ernährung reich an Milch und Milchprodukten die Gefahr von Knochenbrüchen vor allem bei älteren Frauen vermindern?» Ergebnis: Ein Zusammenhang von Milchkonsum mit Hüftknochenbrüchen konnte nicht beobachtet werden, gleichgültig wie viel Milch die Frauen täglich zu sich nahmen.

Verbotene Behauptung der Milchindustrie: Trotz der wissenschaftlichen Tatsachen behauptete die Milchlobby direkt oder indirekt, dass Milch notwendig für starke Knochen sei (und unwissende Ernährungsberater unterstützen diese Propaganda). Dass diese Aussage nicht haltbar ist wurde 2011 sogar gerichtlich festgehalten indem die Behauptung verboten wurde. Weshalb? Kuhmilch enthält viel Kalzium (wichtig für schnelles Wachstum des Kalbes). Da (erhitzte) Kuhmilch im menschlichen Körper säurebildend wirkt, muss der Körper aber noch zusätzliches Kalzium aus den Knochen lösen, um das Blut wieder in den gesunden Säuren-Basen-Bereich zu bringen. Alles ist Chemie, resp. Alchemie !

Auch viele pflanzliche Produkte enthalten viel Kalzium (z.B. Nüsse). Sie wirken jedoch nicht säurebildend. Deshalb muss kein Kalzium aus den Knochen gelöst werden. Dadurch reicht eine viel kleinere Menge an Kalzium aus pflanzlichen Nahrungsmitteln aus, um den Körper ausreichend damit zu versorgen.

Für detaillierte Informationen darüber empfehle ich Dir die Homepage milchwerbung.ch !

Belastung durch „Freie Radikale“: Bei unserem körpereigenen Stoffwechsel entsteht Energie, aber auch eine ganz spezielle Sauerstoffverbindung: die sogenannt „Freien Radikalen“. Es handelt sich dabei um hochreaktive chemische Stoffe, welche die eigenen Körperzellen angreifen, indem sie über die Zellmembran in die Zelle dringen, um diese dann zu zerstören. Als gesichert gilt die Beteiligung der Freien Radikalen bei folgenden Krankheiten: Arteriosklerose, grauer Star, Rheuma, chronische Polyarthritis, Durchblutungsstörungen des Gewebes und Krebs.

Freie Radikale werden von Zeolith in ihren Hohlräumen gebunden und ausgeschieden. Die Entartung von Zellen wird verhindert bzw. gestoppt: mit ungeahnten Erfolgen bei vielen Betroffenen. Die kroatischen Wissenschaftler beschreiben die Möglichkeiten der Bekämpfung folgender Krebsarten mit nanotechnologisch micronisiertem Zeolith : Blasenkrebs, Brustkrebs, Dünndarm- und Dickdarmkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Hautkrebs, Knochenkrebs, Leberkrebs, Lungenkrebs, Magenkrebs, Milzkrebs, Prostatakrebs, Unterzungen-Drüsenkrebs, Zungenkrebs.

Infektionskrankheiten: Die zum Teil mutierten und anpassungs- und verwandlungsfähigen Viren, die sich in den Körperzellen versteckt halten, können mit den meisten heutzutage bekannten Medikamenten, wie z.B. Antibiotika, nicht erreicht werden! Das beste „Medikament“ gegen Infektionen aller Art ist nachwievor die eigene Körperabwehr!

Durch Ansaugen von Schadstoffen und parasitärer Lebewesen durch die Zeolithe wird die Körperabwehr innerhalb von Wochen stärker und stärker, da die Abwehrzellen sich proportional zur Schadstoffabnahme vermehren. Die Körperabwehr wird dann mit jeder Infektionskrankheit fertig, gleich welchen Namen sie hat!

Begleitend bei allen Krankheitsbildern sollte täglich Vitamin C eingenommen werden. Und bitte bitte bitte: ausschließlich in natürlicher Form !!! Die besten Quellen für dieses Vitamin sind frisches Obst und Gemüse, insbesondere Zitrusfrüchte, Broccoli und Paprika. Der Körper profitiert am meisten von dem Vitamin C-Gehalt dieser Lebensmittel, wenn sie in rohem Zustand verzehrt werden. Durch das Kochen geht ein Teil dieses empfindlichen Vitamins verloren.

Hautkrankheiten: Wenn die Anzahl Erreger im Körpers zu hoch ist, mindert sich die schützende Funktion der Haut: sie entzündet sich (Pickel, offene Wunde). Die Ursache von z.B. Neurodermitis ist ohne Ausnahme ein Schockerlebnis wie z.B. Komplikationen bei der Geburt, physische oder psychische Gewalt, schwere Unfälle, etc. Erfolge mit Zeolith zeigten sich insbesondere bei Seborrhö (Überproduktion von Hautfetten durch die Talgdrüsen), Herpes (Virusinfektion) und Psoriasis (Schuppenflechte). Durch die Einnahme von Zeolith-Pulver verbessert in praktisch allen Fällen die Hautfeuchtigkeit und daraus folgend erhöht sich die Widerstandsfähigkeit der Haut.

Diabetes mellitus: Diabetes (lat. süß wie Honig) ist primär auf fehlende Liebe im Kindesalter zurückführen. Prof. Dr. Pavelic nennt hier eine Kombination von Zeolith, Inulin (Zichorienwurzel) und den natürlichen Enzymen Bromelain (1957 im Stamm der Ananaspflanze entdeckt) und Papain erfolgreich. Papain ist ein Enzym, das in relativ hoher Konzentration in der Schale und den Kernen der Papaya vorkommt. Es ist unentbehrlich für die Pflanze bei der Abwehr von Schädlingen !

Parodontose: Sanierung von Parodontose und Beseitigung von Mikroorganismen im Mund durchEinmassieren des Pulvers in das Zahnfleisch oder als Zahnpastazusatz.

Wunden und Verbrennungen: Beschleunigter Wundheilungsverlauf durch direktes Auftragen des Pulvers. Sofortige Schmerzreduktion und Hautregeneration.

Radioaktive Belastung: Zeolith wurde bereits 1986 nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl großflächig eingesetzt, um die radioaktiv kontaminierten Personen zu „desinfizieren“. Die folgenden Angaben, die aus wissenschaftlichen Studien stammen, sind gewissen Kreisen bestens bekannt:

Zeolith absorbiert das radioaktive Isotop Caesium 137 zu 95% !!!
Zeolith absorbiert das radioaktive Isotop Strontium 90 zu 80% !!!

Auch nach dem weltweit schwersten Reaktorunfall Ende März 1979 auf einer kleinen Halbinsel im Fluss Susquehanna nahe Harrisburg, der Hauptstadt von Pennsylvania, wurde Zeolith eingesetzt um Caesium und Strontium aus dem Organismus der betroffenen Personen zu schwemmen !!!

Nierenfunktion: Sanierung von Entzündungsprozessen an Nieren.

Rheumatische Erkrankungen: Sanierung von rheumatischen Erkrankungen jeder Art einschließlich Ischias, Diskopathie (Bandscheibenvorfall), Spondylose degenerative Veränderungen an Wirbelkörpern), Arthrose, rheumatische Arthritis.

Blutgefäßsystem: Verbesserung der Venenspannung und Absenkung der Venendurchlässigkeit, Reduzierung bis Sanierung von Ödemen, Krampfadern, Hämorrhoiden.

Neuropsychiatrische Wirkung: Die Stimmungslage verbessert sich signifikant. Rückgang von Schlaflosigkeit und Milderung von Depressionen.

Allgemein ist zur Prophylaxe zu sagen, dass auch der gesunde Mensch leistungsfähiger wird. Es stellt sich ein besseres Körpergefühl ein, die Verdauung regelt sich (Sodbrennen / Magenprobleme verschwinden) und man fühlt sich tatsächlich „entschlackt“.

>• nächste Rubrik: Anwendung